Welt für Rechtsreferendare Protokolle, Aktenvorträge und Rechtsprechung für Rechtsreferendare Stationsangebote, Nebenjobs und Veranstaltungen für Rechtsreferendare RefNews Blog mit Neuigkeiten für Rechtsreferendare
Skripte, Kommentare und Vorauflagen für Rechtsreferendare Unterhaltsbeihilfe, Wartezeiten, Durchfallquoten im juristischen Vorbereitungsdienst Examenskommentare für das 2. Staatsexamen mieten


Antwort schreiben 
Frage zur Klageschrift
05.08.2016, 17:21
Beitrag #1
Frage zur Klageschrift
Huhu, habe eine Frage zur Klageschrift:
Muss der Beklagtenvertreter angegeben werden?
Oder ist es üblich, dass man einen Beklagtenvertreter angibt?
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.07.2017, 17:36
Beitrag #2
RE: Frage zur Klageschrift
Du weißt ja nicht ob derjenige überhaupt eine prozessvollmacht besitzt deshalb bei der klageschrift erstmal nicht angeben.

Folge wäre, dass der Kläger das einer wirksamen zustellung an den prozessbevollmächtigten trägt.

Kann zB. dann eine Grund für die Wiedereinsetzung sein wenn an einen Anwalt zugestellt wird der keine Prozessvollmacht hat.

Ich hab auch schon die bezeichnung als voraussichtlicher Prozessbevollmächtiger gesehn, dürfte aber im Ergebnis auf das selbe herauslaufen.

Also nur wenn positiv eine Prozessvollmacht bekannt ist angeben.

*keine Gewähr für Richtigkeit Angel
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.07.2017, 16:01
Beitrag #3
RE: Frage zur Klageschrift
Ich würde es auch nicht angeben.
Sofern man vorprozessualen Schriftverkehr mit einen Rechtsbeistand hatte, legt man diesen ja eh dabei. Man könnte auch in der Klagebegründung angeben, dass man schon mit einen RA kommuniziert hat.
Aber was ist, wenn der Beklagte für den Prozess den RA wechseln will?

Es dürfte niemanden schaden, erst mal "nur" den Beklagten selbst zu nennen.
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben